Eine Zweitwohnung in den Schweizer Bergen hat viele Vorteile: Man kann getrost auf weite Flugzeugreisen verzichten, um im Sommer bei angenehmen Temperaturen Wanderferien oder im Winter bei Schnee erholsame Skiferien zu geniessen. Doch die damit einhergehenden CO2-Einsparungen sind schnell wieder aufgeholt, wenn die unbewohnte Ferienwohnung beheizt bleibt. «Schweizweit zählen wir 700 000 Zweitwohnungen. Die meisten davon werden über einen langen Zeitraum geheizt und nur während kurzer Zeit genutzt», sagt Energie-Schweiz-Geschäftsführer Patrick Kutschera. Dabei könnten bis zu 60% Energie gespart werden, wenn Zweitwohnungsbesitzerinnen und -besitzer die Heizung in ihrer Abwesenheit herunterdrehen und fernbedienen. Deswegen wurde die Kampagne «MakeHeatSimple» erst als Pilotprojekt im Kanton Wallis gestartet und nach guten Erfolgen nun auf die ganze Schweiz ausgeweitet. «Eine Fernbedienung für die Heizung im Feriendomizil ist ein Sorglospaket», bringt es Patrick Kutschera auf den Punkt. Per App lassen sich diese einfach bedienen, und sie sind eine nachhaltige Investition, die über kurz oder lang das Budget entlastet. Wer es genau wissen will, der hat auf der Website makeheatsimple.ch die Möglichkeit, das Einsparpotenzial mithilfe eines Kalkulators zu berechnen. Ebenso erfahren Interessierte durch das Beantworten von sechs Fragen, welches System die geeignetste Lösung für die eigene Ferienwohnung ist, und erhalten Adressen von Installateuren in der Nähe der Zweitwohnung. Auf www.makeheatsimple.ch gibt es mehr Informationen und die Möglichkeit, bis 30. November an der Verlosung von 20-mal 1500 Franken für die Installation eines Systems eigener Wahl teilzunehmen.