Auto Kunz setzt sich das e vorne an den Namen. Das Autohaus in Wohlen hat das grösste Angebot an Elektrofahrzeugen der Schweiz. 


Wo einst Ferrari und Chevrolet Camaro standen, stehen neu JAC und VW id3 und vielleicht auch ein Tesla. Denn der Wohlener Familienbetrieb Auto Kunz hat den grossen Pavillon vor dem Hauptgebäude zum Elektro-Center umfunktioniert.

«Von den 554 verkaufsbereiten Fahrzeugen sind bei uns aktuell 273 elektrisch», sagt Roger Kunz, CEO.

Ein Bekenntnis und kein Marketing-Gag

Für Kunz ist der Weggang vom Benzin beschlossene Sache. Denn er glaubt fest daran, dass die Zukunft elektrisch ist, trotz aller Unkenrufe aus allen Ecken der Schweizer Gesellschaft. Denn er und seine 54 Mitarbeiter kennen die Welt der Electric Vehicles (EV) besser als jeder andere in der Schweiz. Unter dem Dach hängen Kleinwagen der chinesischen Marke JAC am Kabel, ein VW ID.3 steht daneben und ein roter Hyundai Kona EV wird gerade parat gemacht für seinen neuen Besitzer.

Mit Kleinwagen und Crossover-SUV ist es nicht getan, denn Kunz hat Pläne. «Wir warten auf die Lieferung von Elektrolieferbussen nach dem Vorbild eines Ford Transit», sagt er. Denn er weiss: EV erobern neu auch Gewerbefahrten. Handwerkerinnen und Lieferanten sollen neu auch elektrisch fahren.

Ausbildung zu Elektrospezialisten

Roger Kunz ist nicht der Einzige, der an eine emissionsfreie Zukunft glaubt. Zwei seiner Mitarbeiter–Mate Haradzy und Kevin Baumann – haben sich nach der Ankündigung zu Fachmännern punkzo EV weitergebildet.

«Vieles haben wir im Selbststudium gelernt», sagt Kevin Baumann, «Wir haben selbst getestet und viele Gerüchte auf ihren Wahrheitsgehalt getestet.»

Ganz verschwunden sind die Benziner aber nicht. Die massigen V8-Motoren und schicken Cabrios stehen gegenüber auf dem Parkplatz. Aber sie haben ihren Platz als Stars der Ausstellung räumen müssen.