Anzeige

Deutlich weniger Leerstände: HEV Aargau zum Schweizer Wohnungsmarkt

Preise für Wohneigentum sind erneut gestiegen


24.10.2021

Rückgang bei den Wohnungsleerständen, Preisauftrieb beim Wohneigentum, robuste Bauwirtschaft: So lauten drei wesentliche Aussagen der Credit Suisse (CS) zu den neuesten Entwicklungen im Wohnungsmarkt.   

Universitäts-Kinderspital Zürich

Der CS zufolge hat die Corona-Pandemie den Schweizer Wohnungsmarkt in Bewegung versetzt. Die Leerstände haben sich relativ stark reduziert, bedingt einerseits durch die Zurückhaltung von Investitionen in neue Objekte sowie mangelnder Verfügbarkeit von Bauland andererseits. Die Nachfrage nach Wohnungen sei auch deshalb gestiegen, weil viele Abwanderungswillige der Schweiz entgegen ihrer ursprünglichen Absicht nicht den Rücken gekehrt hätten. Denn es war für sie von Vorteil, die Krise in der Schweiz auszusitzen statt im Ausland. Grund dafür war eine bessere Beschäftigungslage in der Schweiz als in anderen Ländern.
    

Deutlich weniger Leerstände Image 3

Kaufkraft erhalten

Auch das Umzugsverhalten habe sich verändert. Grosszentren hätten tendenziell an Attraktivität eingebüsst. Viele Menschen würden davon ausgehen, dass die Möglichkeit, im Homeoffice zu arbeiten, auch nach einem allfälligen Ende von Corona bleibe, sodass lange Arbeitswege nicht mehr also nachteilig wahrgenommen würden wie das vor Corona der Fall gewesen sei. Die Nachfrage nach Wohneigentum sei weiterhin hoch. Während der Pandemie hätten die meisten Menschen mehr Zeit zu Hause verbracht als dies vorher der Falle gewesen sei. Bei vielen habe dies den Wunsch nach den eigenen vier Wänden verstärkt. Dank verschiedener Instrumente wie Kurzarbeit und finanzieller Unterstützung für Unternehmen habe sich die Kaufkraft vieler Haushalte kaum verringert. Wegen geringerer Ausgaben für Mobilität, Gastronomie und Freizeit habe sich die Sparquote teils sogar erhöht. Die gestiegene Nachfrage und die sinkende Produktion von Wohnraum habe zu weiter steigenden Preisen für Wohneigentum geführt.

Bei der Bauwirtschaft stellt die CS zwei gegensätzliche Bewegungen fest. Während die Neubautätigkeit zurückgegangen sei, habe das Auftragsvolumen im Bereich Sanierungen und Umbauten zugenommen. (mm)

Liegenschaften vermarkten: Hauseigentümerverband Aargau, Mitglied der Schweizerischen Maklerkammer, Stadtturmstrasse 19, 5400 Baden, Tel. 056 200 50 60, verkauf@hev-aargau.ch, www.hev-aargau.ch

Weitere Dienstleistungen des HEV Aargau: Immobilienbewertungen, Rechtsberatung, Bauberatung und Drucksachen. Stadtturmstrasse 19, 5400 Baden, Telefon 056 200 50 50, info@hev-aargau.ch, www.hev-aargau.ch